Psychotherapeutische Praxis
Burkhard Ciupka-Schön

Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Ambulanzleiter
Lehrpraxis der Ausbildungsstätte Heinrich-Heine-Universität

Psychotherapie als Bergwanderung


Für eine Vorstellung dessen, was Sie in  einer Psychotherapie erwartet, kann das Bild einer Bergwanderung hilfreich sein:


Wie bei einer Bergwanderung benötige ich ein Ziel. Ich habe einen Rucksack mit notwendigen Dingen wie die Verpflegung, meist befindet sich auch immer wieder allerhand nutzloses Gepäck darin, das mich bremst. Unnötigen Ballast sollte ich im Tal zurücklassen. Gute Kleidung und Schuhwerk sind wichtig. Befinde ich mich in einer unbekannten Gegend, suche ich mir einen guten Bergführer, der mir den Weg zeigt. Ein guter Führer wird mir einen sicheren Weg zeigen, er kann mich aber nicht den Berg hinauftragen, den Aufstieg muss ich selbst schaffen.


Es ist wichtig, dass Wanderer und Führer bis zum vereinbarten Gipfel zusammenbleiben. Wenn sich Wanderer und Führer aus den Augen verlieren, kann dies zu Irrwegen und Risiken führen.  


Verschiedene Bergführer bevorzugen unterschiedliche Wege. Einige Hindernisse lassen sich nicht umgehen, Hängebrücke wollen überquert werden, gelegentlich müssen Steilwände überwunden werden. Gut angeseilt und mit kompetenter Anleitung des Führers stellen diese Hindernisse ein vertretbares, manchmal notwendiges Risiko dar.



Ein Psychotherapeut ist solch ein Bergführer, der Sie sicher zu den von Ihnen gesteckten Zielen leitet.






Was ist Verhaltenstherapie?


In unserer Praxis in Krefeld finden Sie Psychologinnen und Psychologen mit einem verhaltenstherapeutischen Hintergrund.


Verhaltenstherapie umfasst insbesondere wissenschaftlich erwiesene Therapiemittel:

Dazu gehören das Training von Durchsetzungsvermögen, die Entwicklung von der Fähigkeit zur Entspannung und / oder zur Benennung von Gefühlen in einer Beziehung. Sehr wirkungsvoll sind Hausaufgaben, Therapieverträge oder Tagebücher zur Beschreibung von Symptomen.


Die wirkungsvollste Methode zur Bekämpfung von Ängsten, Phobien und Zwängen ist die Reizkonfrontation, was die Begegnung und den Umgang mit Ängsten einschließt.  In der Verhaltenstherapie steht das Interesse an der Lern- und Entstehungsgeschichte von Symptomen (z.B. Angst) im Vordergrund.


Insbesondere strebt Verhaltenstherapie im Hier und Jetzt die Durchbrechung von Teufelskreisen der Angst und den Abbau von Verstärkern von Problemverhalten an.



Ziel unserer Behandlung ist es Sie zur Expertin/zum Experten ihres Problems zu machen, damit Sie Wissen und Fähigkeiten zur Lösung  Ihres Problems erwerben.